NEWSLETTER
e-mail Adresse anmelden
SUCHE

// Gardenissima 2010 | Gröden


Gardenissima/Gröden - Die 14. Auflage des längsten Riesentorlaufs der Welt. Start auf 2518m | Ziel 1485m | Lauflänge 6km | 115 Tore - Das blanke Schaudern für jeden Skisportler, der nur annähernd eine Vorstellung vom Skirennlauf hat.

Bei der Betrachtung der nackten Zahlen, die am Wochenende des 29.März aufeinander trafen, würden alle Buchmacher mit einem klaren Ergebnis rechnen. Ein Team aus 5 Skirennläufern mit gesamt bei der FIS registrierten 101 internationalen Siegen, 201 Podestplätzen und 409 Top 10 Platzierungen steht dem längsten Riesentorlauf der Welt gegenüber. Wäre da nicht der Faktor Zeit, der die Skirennläufer dieses Teams schön längst als Pensionisten definieren würde.

Die Vorbereitung auf dieses bereits zum 14.Mal ausgetragene Event kann definitiv als extrem individuell angesehen werden: Abhängig von Motivation, Zeit und der körperlichen Grundvoraussetzung konnte teamintern keine klare Linie erkannt werden. 


 AF Forum Link | Gardenissima 2010


// Das Team

Poti | Jürgen Popotnig
Ein vorwettkampfliches Somatisieren, das wir bei unserem Poti in der Vergangenheit schon zur Genüge erleben konnten, durfte natürlich auch an diesem Wochenende nicht fehlen. Von Magenschmerzen bis zu physischen Gebrechen wurde versucht darin einen Wurm zu finden, welcher jedoch definitiv in der Vorbereitung zu suchen war. Lediglich ein paar lächerliche subregionale Siedlungsskirennen waren neben ein paar Skitagen unterm Strich zu finden.


PreRace Facts:
1./2. Skipension 1997/2007
Letzte Aktive Saison 2007
Letztes RSL Training 2007


Don Pedro | Peter Kropf
Würde die Qualität einer Vorbereitung im Skisport in Tagen mit "kalten Zehen" gemessen, müßte jeder Weltmeistertitel über Peter führen. Wahrscheinlich hatte in diesem Winter kaum jemand im Starterfeld dermaßen viel Kontakt zum Skirennsport. Doch mit einer Saison lediglich Liftkarte im Anorak und unzähligen Stunden des Pistenrandstehens wurde noch keiner Weltmeister. Zumindest steht es in keinem uns bekannten Trainingsplan.


PreRace Facts:
1./2. Skipension 1998/2009
Letzte Aktive Saison 2009
Letztes RSL Training 2009


Lupo | Stefan Lussnig
Körperlich gepeinigt von der täglichen Arbeit am Bürosessel - mental selbstbewußt durch die Erfolge bei Überdistanzrennen der vorigen Jahre, stand der Sieg in der Kombinationswertung auf höchster Prioritätstufe. Warum die Vorbereitung heuer zu 80% auf Freeride Skiern erfolgte, konnte keiner genau sagen. Manche meinen es als klares Verwirrspiel gesehen zu haben um den wahren Auftrag an diesem Wochenende zu verschleiern.


PreRace Facts:
1./2. Skipension: 1999/2008
Letzte Aktive Saison: 2008
Letzes RSL Training: 2009


SeTschi | Christian Bernhard
Von seinen besten Freunden bereits mit Ansagen wie "Du bist kein Skifahrer mehr" beschimpft und im vorigen Jahr vom Skisport beinahe einem Meuchelmord zum Opfer gefallen, galt es eine sehr besonnene und eigenwillige Vorbereitung anzutreten. Neben zirka einem Zehntel der Ski-Kilometer eines unterdurchnittlichen ungarischen Skitouristen, standen drei Wochen fokussiertes Training auf Fuerteventura am Programm, welches natürlich die knappen 6h Stemmschwung Paraden seit dem März 2009 irgendwie nicht vermehrte.

Prerace Facts:
1./2. Skipension 1998/2006
Letzte Aktive Saison 2005
Letztes RSL Training 2005


Soosn | Stefan Schoner
In Anbetracht der durchschnittlichen Lauflänge eines Mastersskirennen inklusive der Ausdauerleistung bei den 24h Radmarathons standen uns kurz nach seiner Zusage und der Teambildung bereits Schweißperlen der Angst auf den Gestirnen. Durch eine kritische Selbstanalyse entschloß sich Soosn zu guter Letzt an seiner Form als Guide bei den Paralympics in Vancouver zu feilen. Was natürlich prompt spezielle Wetten aufkommen ließ. wie z.B.: 
Wie oft wird sich Stefan Schoner beim Gardenissima auf den 6km umdrehen?
Wie lange braucht er für die Strecke in aufrechter Position?
...
All diese bösen Aussagen strafte er Lügen und kam von Vancouver mit Gold und Silber in der Tasche retour. Also bestens motiviert und gar nicht müde nach 3 Wochen Kanada. PreRace Facts: n/a



// Warm Up Day
















// Race Day


Der Wettkampftag begann dank Sommerzeit Umstellung leider um eine Stunde früher, die sich bei einer sehr früh angesetzten Streckenbesichtigung auf eine Tagwache um 5:40 schrecklich auswirkte. Da sich an diesem Wochenende sich scheinbar alle technischen Geräte gegen Sir Ginkman verbündeten, läutete unser Mobiltelefonwecker dank manueller und automatischer Zeitumstellung um eine Stunde früher als gewollt. Wie paralysiert starteten Peter und Christian bereits um 4:30 in den Tag. Motiviert wie Suppenschildkröten mit den Worten "ma bin i hin" gab es aber trotzdem (noch) keine Zweifel an der doch sehr dunklen Tagwache. Erst der verschlossene Frühstücksraum und eine beinahe gespenstische Ruhe inkl. des fehlenden
Morgenstuhls lüftete das Geheimnis und ließen uns "full equipped" wieder ins Bett fallen.

Der peinliche Zeitvorteil wurde natürlich 45min später perfekt getarnt als professionelles Mindfucking eingesetzt.
Ein bereits entfaltetes Gesicht gepaart mit einem morgendlichen Lächeln inkl. freundlichem Winken und einem
beinahe lichtgeschwindigkeitsartigem Auschecken, hinterließ panische Sorgenfalten beim Rest der ambitionierten
Gardenissima Teilnehmer in unserem Hotel.
 


Weisheiten vor und nach dem Rennen:

"Also oben weg gibts lei Vollgas, weil die Sekunden die du ob rausfoast hast dann schon in der Tasche"  Lupo
       


"Ich weiß ned ob des orangene Schwert im oberen Streckenteil jemals um die kurvn geht, aber unten bist sicher schnell damit!" Don Pedro 





"keine Ahnung wie viele ich überholt hab, aber jeder Überholvorgang war immer eine Chance auf eine kurze Erholung"  Christian


"na na riskieren tua i nix, ich werds oben eher gemütlich angehen" Poti



     "Ich hab damit gerechnet dass ich ab der zweiten Minute blau geh, oba ich war nach einer Minute schon sowas von fetzen blau, eigentlich bereit zum Abschwingen - da 210er Rossi hat mich ausgluscht!" Don Pedro



                                         

Das Schaudern ist der Menschheit bestes Teil;
wie auch die Welt ihm das Gefühl verteure,
ergriffen, fühlt er tief das Ungeheure. (Faust)

Johann Wolfgang von Goethe


"nach 30 Sekunden im Ziel, hätt´ ich vor Laktatschmerz am liebsten einen Rollstuhl gebraucht" Don Pedro


"ohne Worte, aufrecht ins Ziel - für sowas fehlt mir aktuell die Fitness"  Soosn



// Oranje Zwaard - Das orangene Schwert (Völkl P40 1997)


Die Grundlage für das Wie und Warum zum orangenen Schwert ist eine längere Geschichte und würde definitiv durch die vielen Einzelheiten den Rahmen dieses Berichts sprengen. Ebenso können manche Details niemals der Öffentlichkeit zugemutet werden und somit gibt es eine saubere und jugendfreie Kurzfassung.

Seit Jahren wartet Lupo auf eine Chance, als passende Antwort von vorzüglicher Kreativität und Spontanität geprägten
Streiche von Christian dem Spruch "im Leben kommt alles zurück" einen Sinn zu geben. Oft schon probiert doch zumeist wurde schon
im Vorfeld der Braten gerochen, doch dieses Jahr schien alles wie perfekt zu laufen. Mit dem Wissen dass sich kein SG Gerät
mehr im Besitz von Christian befindet wurde natürlich vor seiner ersten Teilnahme ausreichend Druck gemacht dass er ein
solches natürlich braucht. Erste und einzige Anlaufstelle mit positiver Rückmeldung war natürlich Stefan aka Lupo, mit den
Worten: " hab schon was, brauchst nicht mehr herumtelefonieren!" Somit war nun alles in den orangenen Weg geleitet.

Die schauderliche Präsentation des Materials für den Race Day folgte abends im Skikeller. Mit leicht allergischen Reaktionen
(Atemnot und Hautausschlag) auf die Farbe Orange, die schief montierten Derby Flex und den nicht (mehr) einstellbaren
Anpressdruck und untermalt von tiefbösem Lachen passte sich die Stimmung dem kalten Wetter an.

War dies das Produkt an dem normalerweise Freundschaften zerbrechen? - Oder war es die Behauptung "die Taillierung
 is eh komplett gleich" . Erst als es natürlich schon zu spät war gestand Peter, dass er im Keller immer noch zwei Paar SG Ski
von Christian herumstehen hatte diese jedoch (scheinbar mit Lupo verbündet) vergaß. 


"Wenn Du im Ziel sofort gefragt wirst ob Du wirklich mit diesem Material gefahren bist,
kannst Dir sicher sein eines der modrigsten Geräte am Start gehabt zu haben.
Durch das Fahrgefühl bestand sofort der Wunsch nach
"Zurück in die Zukunft",

andererseits hab ich 1997 viel mehr RSL trainiert als 2007, vielleicht war es ja gar keine Streich
sondern nur eine weise Entscheidung von einem besten Freund."





"warum mein erster und ältester Trainer (Heli Kunze) genau zur gleichen Zeit auftaucht wie der alte Ski - kann eigentlich nur ein Zufall sein, Oder ging Lupo´s Vorbereitung so weit, dass er dachte ich würde wahrscheinlich für diesen alten Ski adäquate Tipps brauchen. Raum für eine Menge Verschwörungstheorien gibt es viel."





// Siegerehrung


Obwohl der absichtlich gelegten Hürde (oranje zwaard) welche definitv als Geniestreich von Lupo gewertet werden darf, hätte es wohl kein besseres Drehbuch für dieses Wochenende geben können. Neben dem Sieg von Lupo und dem zweiten Platz von Peter, sowie dem Sieg von Christian in der Journalisten Wertung und nicht zu vergessen dem 7. Rang von Poti sowie den 9. Rang von Soosn gab es am Ende den Gesamtsieg in der Teamwertung für adrenaline-forever.com. Nebenbei streifte sich Lupo als Kombinationssieger (Gardenissima & Lussarissimo) noch einen einwöchigen Urlaub in der Toscana ein. Und für das letztklassige Material von Christian gabs vom Veranstalter noch ein neues Paar Ski. In Summe ein sehr kitschiges Happy End für adrenaline-forever.com.


  • thumb up! für Luki unserem Materialchecker fürs Betreuen bei diesem Event, nächstes Jahr funktioniert unsere Technik bestimmt!
  • Ein besonderes Dankeschön gilt Kathi & Fabi für die geführte Runde durch das Grödner Tal. Auch wenn der Racer in Kathi nur noch minimalst vorhanden ist, wäre ein Antreten mit uns im kommenden Jahr ein besonderer Grund wieder nach Gröden zu reisen, wobei Moment mal ....wir kommen sowieso!


Cya in 2011!


// Links

 Bikeboard.at- Report | Gardenissima 2010 by Christian Bernhard

 Gardenissima | Gröden | Webpage

 Gardenissima | Ergebnisse

 Gardenissima | Fotos 2010

 Gardenissima | Strecke

 Gardenissima | Race Videos@Snowaction.tv

 Lussarisimo | Monte Lussari | Webpage


// Gröden war geil, weil...

  • christian hoffentlich den Defektmarathon mit seinen Cams bald beendet, bzw. ansonsten eine überweisung in eine irrenanstalt brauchen wird
  • keiner mehr mit so einem genialem Wetter gerechnet hätte
  • Luki seine ersten Kilometer auf vier Rädern machte
  • Peter nur kurz in Salzburg beim Bikepalast vorbei schauen wollte und es dann doch 4h wurden
  • sich Ginkman im skigebiet von Gröden weniger orientieren konnte als im urbanen großstadtdschungel
  • Peter noch nie zuvor am Weg zu einem Skirennen ein Rad gekauft hat.
  • Peter bis kurz nach der Ankunftspizza immer noch nicht wußte bei welchem Rennen bzw . als was wir nun starten (Team/Solo/Startrichter/Nasenbär)
  • Wir beinahe mehr Sachpreise mit nach Hause genommen haben als Intersport bei der Wintersportartikellieferung bekommt.
  • Luki am liebsten im Funpark den ganzen Tag gerockt hätte
  • Wir bis zum Ende nicht gewußt haben ob wir nun den Teamwettbewerb gewonnen haben, dafür am Ende die Freude umso größer war.
  • Soosn im Guide Style die letzten Tore mit schmerzverzerrten Gesicht gefahren ist.
  • Keksausstecher Lupo unseren Peter "nur" mitten im Gesicht mit seinem Skistock stigmatisiert hat und freudlicherweise die Augen ganz ließ
  • es die wettermäßigst grausigste Anreise war die wir in Innsbruck jemals erleben durften (Wind und Regen im Hardcoremix)
  • wir das erste mal um 4 Uhr für a Rennen aufgestanden und dass in der Schipension!
  • wir super spass bei geniale Stimmung im ziel hatten!
  • da Gink grundsätzlich mit seiner Helm Kamera kämpft
  •  es eine super Veranstaltung mit super Preisen war!
  • schön das wir wieder mal was miteinander gemacht haben!
  • da lupo nun endlich ein klein wenig genugtuung für die vielen boswilligkeiten vom christian gefunden hat.
  • das orajne zward (Völkl P40 1993) uns ewig zum lachen bringen wird, aber nun endgültig am Sperrmüll landen wird.
  • Poti trotz Magenbeschwerden im Ziel stunden danach absolut noch Kraft für einen 2. Durchgang hatte
    (des hat er nur mir erzählt)
  • Peter trotz Zeitzumstellung mit einer kleinenSchönheitskorrektur ( nochmals sorrrrry) am Kinn schon um 4 Uhr früh imRennanzug durchs Hotel maschierte ,..warum bloss??
  • Steffei trotz Jet Lag und nächtlicher Atemnot bis zum 3.letzten Tor wirklich alles gab (Big Brother i watching you)
  • Christian wirklich und damit meine ich absolut wirklich das ärgste " Schwert" von uns allen hatte (Bsp: einer von uns würde am 24 stunden rennen von grieskirchen miteinem 3 Gang Waffenrad antreten--- wie wäre die reaktion?? )
  • Luki von Gröden-bis Canazei über die komplette Sella Ronda am liebsten jede Rail und jeden Jump ausprobiert hätte
  • Kati und da Fabi super Reisleiter, Groupies und Gastgeber waren
  • Keidl als Tiroler Urtyp als italophiler Betreuer durchging und echt einen schweren Rucksack hatte...
  • Lupo schon wieder dem März 2011 entgegenfiebert
  • Da Soosn die Siegerehrung zum Brüller machte (ohne aber Schuld daran zu sein)
  • wir trotzdem ohne unseren "jetlag medailisten" in der teamwertung durch die finger geschaut hätten
  • da lupo bis auf den lotto sechser in Italien an dem Wochenende alles gewonnen hat.
  • Da pedro mit seinem Warzenimplantat wirklich sau schnell war (oder der ski mit erm)




Zurück

Diese Seite wurde bis jetzt 8073 Mal besucht.

Kontakt | Sitemap

(c) christian bernhard 2008 | programmed by NYX | powered by bikeboard.at